digidiary Webseite - Aktuelle Einträge - Alle Geschichten - Alle Songtexte - Alle Träume - Alle Gedichte - Alle Poesie Alben - Hilfe, Infos & FAQ

madmoisellesunshine's Tagebuch    


2016 72016 9   August 2016  
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Eintrag von madmoisellesunshine am 30.8.2016

Auf was für eine Sche*****.....


.....habe ich mich da nur eingelassen. Die letzte Woche ging rum wie nichts und ich hatte am Freitag Abend komischerweise nicht das Verlangen früh ins Bett zu gehen. Normalerweise bin ich freitags abends hundemüde und liege noch vor 22 Uhr im Bett.
Letzten Freitag nicht - ich war hellwach. Aber ich war sehr froh, dass Schatz ebenfalls früh mit mir zu Bett ging.
Samstag morgen stand er mit mir auf und machte mir mein Frühstücks-Pack für den Lehrgang. Wir tranken noch einen Cappu zusammen und dann wurde ich auch schon abgeholt.
Lust sieht anders aus und so schleppte ich mich los.
Ein Kollege hat kurzfristig abgesagt; er sucht sich lieber einen neuen Job.
Nachdem wir dann mal von einem der 4 Ausbilder aufgeklärt wurden, um was es denn wirklich geht, hätte ich am liebsten auch diesen Schritt gewählt. Ich war echt geschockt, was die Ausbildung eines Betriebssanitäters wirklich bedeutet. Und ich glaube so ging es allen anderen Kolleginnen und Kollegen auch. Von wegen ein bissl zuhören, ne kleine Prüfung machen und das Dung ist in der Tasche......Pustekuchen. Das ist weitaus intensiver.
Um ein kleines Beispiel zu geben: wenn man den Grundkurs, der 63 Stunden umfasst mit erfolgreicher Prüfung abschließt, "darf" man den Aufbaukurs mit 32 Einheiten machen. Das ist das, was für uns vorgesehen ist. Der Aufbaukurs endet mit einer mündlichen, praktischen sowie einer schriftlichen Prüfung.
Wenn man dann ein 6 wöchiges Praktikum im Rettungsdienst macht und anschließen eine neue kleine Prüfung ablegt, darf man als Sanitäter im Rettungsdienst arbeiten - auf einem Krankenwagen. Ja öhm, wer will das denn? Wir machen das doch alle nur, weil wir es MÜSSEN. Jedenfalls haben wir alle nach erfolgreicher Ausbildung eine Mega Verantwortung zu tragen. Und da habe ich echt keine Lust drauf. Ich war schon nicht begeistert als ich Ersthelfer werden musste zumal ich mich vor Blut und offenen Wunden ekel.
Die ersten beiden Tage umfassten nun SToff aus dem bereich der Rechtsgrundlagen BgB und StgB, medizinischen Grundwissen (Zellen, Organe, das Herz, die Lunge in jeder erdenklichen Kleinigkeit wie Funktion, Aufbau, Bestandteile usw.), stabile Seitenlage und Blutdruck messen. Und da fängt die Schwierigkeit schon an. Blutdruck messen mit Manschette und Stethoskop......Ich habe es 3x versucht und ich kann es einfach nicht. Ich kann da weder was hören noch fühlen geschweige denn sehe ich da irgendwas. Und das Blutdruckmessen wird definitiv Bestandteil der Zwischenprüfung sein. Fängt ja schon gut an. Ich bin ja schon froh, wenn ich bei anderen den Puls finde. Ich war am Samstag richtig fertig, weil da so unheimlich viel auf mich zukommt. Und das Beste: der Ausbilder sagte, er würde uns ans Herz legen in jeder erdenklich freien Minute zu lernen. Eine WhatsApp Lerngruppe gründen oder so, denn den SToff müssen wir drauf haben. Haaaaaaa wann denn??? Wie soll man denn zum Lernen kommen? Das fragen sich die Kollegen auch. Und er sagte auch, dass es echt scheiße ist, dass wir den Kurs am Wochenende machen. Normalerweise wird die Ausbildung in 14 Tagen durchgezogen aber das war ja bei uns nicht möglich. Er findet es um einiges härter, wenn man jedes Mal 5 Tage Pause dazwischen hat. Ganz klasse..........

Samstag Abend hatte ich dann das Gleiche Problem. Ich konnte nicht schlafen, da mein Unterbewusstsein weiß, es ist Samstag. Schatz legte sich aus Solidarität ebenfalls mit hin aber es war schon kurz vor Mitternacht bevor wir einschliefen. Sonntag kam ich dann schlechter raus aber ich dachte, den Tag kriegst du auch noch rum.
Sonntag Abend waren wir dann noch spazieren und ich schlief im Stehen ein. Ehrlich; ich war so kaputt nach den 7 Tagen, dass mir vor Erschöpfung alle Knochen weh taten. Und so lag ich keine 2 Minuten im Bett da war ich auch schon tief und fest eingeschlafen.
Da Schatz Montag ja arbeiten musste war ich natürlich aus Gewohnheit genauso früh wach, blieb aber noch liegen.
Gegen 9 Uhr stand ich auf und ging ein paar Besorgungen erledigen. Danach kümmerte ich mich um den Haushalt. Als ich gegen 15 Uhr mit allem fertig war legte ich mich auf das Bett und schaltete den Fernseher ein. Und ich merkte wie ich richtig müde wurde. Wenn ich nicht aufgepasst hätte wäre ich eingeschlafen.
Das passierte mir dann aber abends. Ab ins Bett, zack weg. Ich habe sehr tief und fest aber wie ich spüre auch unruhig geschlafen. Ich bin heute früh völlig zerknirscht mit Kopfschmerzen aufgewacht und kam kaum aus dem Bett.
Ich denke es liegt an dem verschobenen Wochenrhythmus. 2-3 Wochen und ich habe mich wohl daran gewöhnt. Aber es ist trotzdem scheiße. Ich habe mir heute schon das Material mit zur Arbeit genommen, damit ich ein wenig lernen kann zwischendurch.
Ich habe echt Bammel vor dieser Prüfung. Von einem Kollegen weiß ich, dass er die Prüfung nicht bestehen wird - weil er sie nicht bestehen möchte. Heftig aber er sieht das als einzige Möglichkeit aus dieser Nummer wieder rauszukommen. Klar, ich möchte schon die Prüfung erfolgreich schaffen (die übrigens nach IHK Notenschlüssel benotet wird) aber ich möchte definitiv nicht hier als der Superheld agieren, der alles weiß und kann und immer Erste Hilfe leisten muss. Ich habe da so einen Respekt vor, fremden Menschen in einer Notsituation gegenüber zu treten. Ich habe da verdammt viel Hemmungen und bisher war es jedes Mal so, dass mein Kopf in dem Moment wo ich handeln musste völlig leer war. Und jetzt habe ich noch mehr Panik, da ja hier alle wissen, dass wir diese Ausbildung machen müssen, dass deswegen noch mehr Menschen auf mich zukommen und Hilfe von mir erwarten. Ein Mitarbeiter meinte, das sei eine Gewohnheitssache. Ja das mag sein. Aber ich habe hier in fast 6 Jahren 4 Ersthelfereinsätze gehabt. Und jedes Mal war ich dankbar, dass die Kollegen dazu kamen weil ich wie Ochs vorm Berge da stand. Und dabei ging es um so einfache Dinge wie Kreislaufprobleme oder ne aufgeschürfte Hautfläche.Und mit dieser Ausbildung nun sei ich berechtigt dem Notarzt zu Assistieren. Ja schön, dass ich das darf aber ob ich das auch will, da fragt niemand nach.
Ich bin Empfangsdame und arbeite kaufmännisch. Das man dafür noch einen Sanitäter machen muss ist mir echt neu. Und derjenige, der uns das eingebrockt hat, ist leider nicht mehr da. Der hat sich aus dem Staub gemacht, einen Job als beamter bei der Stadt und seine Schäfchen im trockenen. Der war damals Rettungssanitäter und hat wohl gedacht, wenn er das Unternehmen verlässt dann will er wenigsten sein paar gut ausgebildete Leute zurücklassen, die seine Position übernehmen können - er hat sich als Mitarbeiter im Arbeitsschutz nämlich immer um Notfälle hier auf dem Betriebsgelände gekümmert. Dass nun das ganze Werksschutz-personal inkl. Empfang das übernehmen müssen finde ich heftig. Aber es wurde ja so zwischen "uns" (meiner Firma) und der Kundenfirma, wo wir hier alle eingesetzt sind, vertraglich festgehalten.
Ich lass mich überraschen wohin mich das Ganze noch führen mag.............Ich habe schon gescherzt, dass nächstes Jahr noch eine Zusatzausbildung zum Brandschutzhelfer folgen wird.....und in der Tat; da wurde schon was angesprochen. Ich falle langsam vom Glauben ab.

Nun heißt es erstmal 6 Tage wieder durch bis zum nächsten, einzigen freien Tag in der Woche.
Noch 5 Wochenenden.........kann es nicht schon soweit sein?
Mitte Oktober, oh wie sehne ich dich herbei.....*seufz*

Naja Fakt ist nach der Ausbildung könnte ich wohl glatt ne Operation am offenen Herzen durchführen ........















































Kommentare


Zu diesem Eintrag gab es bis jetzt keine Kommentare.
Du bist nicht eingeloggt und kannst deshalb keine Kommentare schreiben.



Master of...
...THE UNIVERSE!!!!!!! Okay, nein, das noc...

Master of...
...THE UNIVERSE!!!!!!! Okay, nein, das noc...



madmoisellesunshine
Alter: 36
weiblich

Profil: Tagträumerin
Hobbies:
Beruf:








Impressum: Das NonProfit-Projekt digidiary wird von - die raum!vergeber GmbH, Döllgaststr. 10 in 86199 Augsburg unkommerziell zur Verfügung gestellt. Registergericht: Amtsgericht Augsburg in Bayern - Registernummer: HRB23895 -
USt-ID gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE263136178 Telefon: +49 (0)821 815 621 88 - Fax: +49 (0)821 815 612 27 - E-Mail: die-raumvergeber[at]web.de.de - Verantwortlich gemäß § 55 Absatz2 MDStV: Jürgen Peter Häuslein